Wir bieten Ihnen umfassende diagnostische und therapeutische Programme.

Sie dienen der Klärung und Beseitigung von Funktionsstörungen, die Ursache für Beschwerden darstellen.
Ziel ist eine optimierte, körperliche Funtionalität und Leistungsfähigkeit im Alltag, beim Breiten- und Leistungssport sowie bis ins hohe Alter.

Allgemeinmedizinische Leistung

Spezielle Leistungen

  • Laboruntersuchungen
  • Alle gängigen Blutuntersuchungen sind in meiner Praxis durchführbar. Spezielle Untersuchungen werden in Zusammenarbeit mit Laborärzten durchgeführt.
  • EKG/Ultraschalluntersuchungen des Abdomens
    und der Schilddrüse
  • Impfungen, einschließlich Beratung zu und Durchführung von Reiseimpfungen
  • Vorsorgeuntersuchungen:
    Check up 35 / Krebsvorsorge für Männer
  • Darmkrebsscreening
  • Hausarzt-Hautkrebsscreening
  • Teilanhme an Gesundheitsprogrammen (DMPs) für Diabetes, KHK, Asthma und COPD






Akupunktur:

Als Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und auf Grundlage von 5000 Jahren Erfahrung erweitert die Akupunktur den Horizont der westlichen Medizin um die Methoden der fernöstlichen Heilkunde. Diese Erfahrung können wir Ihnen zugänglich machen, um ihre Beschwerden zu heilen oder die Schmerzen zumindest zu lindern. Dafür steht unsere Praxis Ihnen mit seinem speziell ausgebildeten Fachpersonal zur Verfügung.
Ganzheitliche Medizin verstehen wir auch als solche und stellen damit den Menschen immer in seiner Einheit von Körper und Geist in den Vordergrund. Wir empfinden energetisches Ungleichgewicht und behandeln dieses. So therapieren wir an der Wurzel der Erkrankung und nicht nur die Symptome. Nach Vorstellung der Chinesen zirkuliert nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten eine Lebensenergie , die Qi (sprich Tschie) im Organismus, welche uns gesund und am Leben erhält. Störung dieses Energieflusses führen zu Schmerzen und Erkrankungen. Die Methoden der TCM bewirken eine Harmonisierung dieser Störung. Die energetische Waage YIN und Yang (universelles Gegensatzprinzip) kommt wieder ins Gleichgewicht, Selbstheilungskräfte des Organismus werden aktiviert, Beschwerden und Schmerzen verschwinden. Mit der TCM werden in erster Linie gestörte Funktionen und Schmerzen therapiert. Organisch bedingten Erkrankungen bedürfen jedoch zunächst anderer Therapieformen.
Die TCM ist die Medizin, die in der Geschichte der Menschheit weltweit am erfolgreichsten angewendet wurde und wird. Bereits vor 5000 Jahren drückten Menschen spitze Gegenständen auf bestimmte Körperpunkte, um Krankheiten zu lindern. Das Konzept der Akupunktur hat sich seit ihren Anfängen kaum verändert. Diese Heilkunst hat sich tagtäglich und millionenfach im Einsatz bewährt, nicht nur bei Schmerzen, sondern auch bei Allergien, Hauterkrankungen , Durchblutungsstörungen im Gehirn und vieles mehr. Seriöse wissenschaftliche Studien zur Akupunkturwirkung konnten nachweisen, dass Akupunktur eine effektive Therapie ist.
Auf wissenschaftlichem Gebiet arbeiten wir eng mit der Forschungsgruppe Düsseldorf (FATCM) zusammen. Nach differenzierter Diagnosestellung wird ein individueller Therapieplan erstellt. Ziel ist es jeweils , den Fluss der Qi zu harmonisieren und damit das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. In einer Zeit zunehmender Umweltbelastung, Medikamentenunverträglichkeit und Allergiebereitschaft empfiehlt sich die Akupunktur als nebenwirkungsarme, ganzheitliche Therapie ohne Chemie. TCM wirkt schmerzlindernd und Aktivierend auf die Vitalität, energetisch ausgleichend, entspannend und steigert die Abwehrkraft. Kurz gesagt: Sie wirkt komplex und regulierend auf Körper und Geist.

Welche Schmerzen können wir behandeln?

  • Rückenschmerzen (Lumbago, LWS-Syndrom)
  • Bandscheibenvorfälle
  • Ellenbogenschmerzen
  • Tennisarm, Golfarm)
  • Schmerzen durch Gelenkverschleiß
  • Gesichtsschmerzen (z.B. Trigeminusneuralgie)
  • Fazialisparese
  • Gürtelrose (Herpes Zoster)
  • Kopfschmerzen (Zephalgie)
  • Menstruationsschmerzen
  • Migräne
  • Morbus Sudeck
  • Muskelschmerzen (Myalgie)
  • Nackenschmerzen
  • Nacken-Arm-Schmerzen
  • Rücken-Bein-Schmerzen ( Lumboischialgie)
  • Schulterschmerzen, Schultersteife
  • Schmerzen nach Unfällen und Operationen.
  • Sehnenschmerzen
  • Auch zur Gewichtsreduktion und zur Raucherentwöhnung kann die Akupunktur angewendet werden.

Gewichtsreduktion:

In meiner Praxis biete ich Ihnen die Möglichkeit, Ihr Ziel, die Gewichtsreduktion zu erreichen. Wir verringern das Hungergefühl.
Sie fühlen sich dabei fit und ausgeglichen. Gewicht und Stoffwechsel bestimmen die Höhe der Gewichtsabnahme.
Möglich ist die Abnahme dank einer Ohrakupunktur.

Raucherentwöhnung:

Für die Raucherentwöhnung wählt man meist eine beruhigend wirkende Akupunktur. Genauso wie bei anderen Suchterkrankungen setzt man Ohrakupunktur ein. Es werden feine Nadeln verwendet, die beim Einstich nur wenig und später überhaupt nicht mehr zu spüren sind. Kombinieren kann man diese Ohrakupunktur mit der Körperakupunktur. Punkte, die auf Lunge, Magen und Psyche wirken, unterstützen die Ohrakupunktur. Der behandelnde Akupunkteur wird manuell und elektrisch stimulieren . Sogenannte Dauernadeln können auch eingesetzt werden. Diese verbleiben bis zu einer Woche an der Einstichstelle.

nach Arlen:

Die Methode wird auch zur Behandlung von Tinnitus und Schwindel angewendet. Die Atlastherapie nach Arlen geht über die üblichen chirotherapeutischen Maßnahmen hinaus und umfasst in seinen Anwendungsbereichen alle neuromuskulären Funktionstörungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Dies gilt z.B. für Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, Skoliose bei Kindern, verschiedene Kopfschmerzen, Funktionsstörung der peripheren Gelenke einschließlich der Kiefergelenke und Kaumuskelfunktion, verschiedene neurologische Krankheitsbilder, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Schwindelerscheinigungen und anderes mehr. Dabei handelt es sich um eine manipulative Reflextherapie. Durch den vom Arzt gesetzen Impuls auf den obersten Halswirbelkörper, den Atlas, kommt es durch Einwirkung auf die zahlreichen Nervenstrukturen des sogenannten Nackenrezeptorenfeldes und auf übergeordneten Nerven-Verknüpfungszentren (Ganglien) zu einer sofortigen globalen Spannungssenkung im willkürlichen und unwillkürlichen (vegetativen) Nerven-Muskel-System. Die Behandlung erfolgt dann, je nach Krankheitsbild durch einige gezielte Atlas-Impulse oder in einer Behandlungsfolge mit mehreren Atlas-Impulsserien. Ggf. wird die Therapie kombiniert mit einer Metamer-Gymnastik und /oder Metamer-Massagen von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten.

Osteopatische und chirotherapeutische Manipulations- und Mobilisationsbehandlung

Hierbei geht es um Funktionsstörungen der Wirbelsäule und peripherer Gelenke. Im Rahmen einer sorgfältigen manuellen körperlichen Untersuchung finden sich häufig Funktionsstörungen von Gelenken der Extremitäten und der Wirbelsäule, auch “Blockierung” genannt.
Diese Blockierungen sind häufig die Ursache von hartnäckigen Verspannungen der Schultergürtel-Rückenmuskulatur sowie Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule mit Ausstrahlung in Arme und Beine. Hauptziel der Chirotherapeutischen Manipulationsbehandlung ist es, fehlgestellte Wirbelkörper wieder gerade zu richten, damit Zerrungen und Quetschungen beseitigt werden, die zu weit ausstrahlenden Schmerzen führen können. Es darf dabei nicht vergessen werden, dass die chirotherapeutische Manipulationsbehandlung erst der Anfang des Behandlungskonzepts ist, wobei insbesondere das Muskelaufbau-Training der Rumpfmuskulatur und die Verbesserung der Körperhaltung unverzichtbar sind. Nur durch die aktive Mitarbeit des betroffenen Patienten u. a. durch eine aufgerichtete Körperhaltung sowie durch angepasste sportliche Betätigung ist diese natürliche Behandlungsform auf Dauer erfolgversprechend.

Ct-gesteuerte Wirbelsäulenbehandlung bei Nervenwurzelreizung ohne Operation

International werden Orthopäden und Neurochirurgen zunehmend zurückhaltender bei der Indikationsstellung zur operativ-invasiven Behandlung der akuten und chronischen Schmerzsyndrome der Wirbelsäule. Ursachen für die Zurückhaltung sind die zunehmend bekannt werdenden verschiedenen Einflüsse auf das Beschwerdebild, sowie oft unbefriedigende Ergebnisse des operativen Vorgehens. Sehr viele Patienten mit Lumboischialgie (Rücken- Beinschmerzen) als Folge von Arthrosen (Verschleiß) der Wirbelbogengelenken bzw. der Rippenwirbelgelenke, oder von Bandscheibenvorfällen im Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulenbereich, werden durch die physikalischen Behandlungen sowie durch Injektionen und manuelle Behandlungen in der Praxis innerhalb von 2-4 Wochen wieder beschwerdefrei.
Was für Möglichkeiten gibt es aber, wenn nach o. g. Therapie oder nach bereits erfolgter Operation der Wirbelsäule eine Beschwerdefreiheit nicht eintritt und erneut Nervenwurzelreizerscheinungen mit Schmerzen oder sensorischen Ausfallerscheinungen auftreten?
Technischer Fortschritt macht ein mittlerweile erprobtes Behandlungskonzept möglich, das sich im Wesentlichen durch seine exakte Handhabung und durch eine geringe Belastung des Patienten auszeichnet.
Zur genauen Ursachenfindung der Nervenreizung wird in Ergänzung zur klinischen und radiologischen Basis-Diagnostik eine Kernspintomographie des entsprechenden Wirbelsäulenabschnittes angefertigt. Nach passender Zuordnung der festgestellten Nervenwurzelreizung durch knöcherne Irritation, Vernarbungen oder durch einen Bandscheibenvorfall erfolgt unter sterilen Bedingungen die Injektion einer entwässernden und entzündungsvermindernden Substanz (Triamcinolon) über ein koaxiales Interventionsset . Dies erfolgt unter CT-Sicht, exakt an die Region der Schmerzursache (Nervenwurzeltasche, Wirbelgelenk u. a.). Eine sichere diagnostische Zuordnung der Beschwerden ist damit sofort möglich, eine ganz erhebliche Beschwerdelinderung bis Beschwerdefreiheit wird in der Regel mit 2 bis 4 Injektionen erreicht.
Der Eingriff ist schmerzarm, erfordert nur eine lokale Anästhesie und ist somit auch für den Patienten wenig belastend. Nach einer ca. 30 minütigen Wartezeit kann der Patient anschließend wieder seiner gewohnten Tätigkeit nachgehen. Nebenwirkungen wie Gefühlsstörungen, Schwindel, Unwohlsein, allergische Reaktionen sowie Entzündungen sind äußerst selten. Die Wirkung auf den betroffenen Nerv und das verrutschte Bandscheibensegment in Form einer Entwässerung des Gewebes durch Entzündungshemmung, einer mehrwöchigen Änderung der Nervenleitung für Schmerzimpulse, sowie das Umspülen der Nervenhülle bedingen eine ursächliche Therapie im Schmerz auslösenden Segment. Eine orthopädische Nachbehandlung ist entsprechend der weiteren Grundprobleme des Patienten (Instabilitäten, Fehlstatiken, Haltungsschwäche u.s.w.) sinnvoll und erforderlich.
Die CT-gesteuerte Infiltrationsbehandlung an der Wirbelsäule ist Teil eines kausalen Therapiekonzeptes. Die Erfahrung sind auch international sehr gut. Bei sorgfältigen Voruntersuchungen und hieraus resultierender Indikation ist von einer Erfolgsrate von ca. 80 Prozent auszugehen. Zahlreiche kostspielige Operationen lassen sich durch diese Therapie überflüssig machen.
Zusammenfassend ist das beschriebene neue Verfahren in der Hand des erfahrenen Therapeuten aufgrund seiner hohen Genauigkeit, geringen Patientenbelastung und schnellen Rekonvaleszenz von großer medizinischer Bedeutung.

Denervierung von chronisch gereizten Wirbelgelenken:

Nach zuvor erfolgreicher fachärztliche Behandlung von chronischen Reizzuständen, verschlissener und hierdurch deformierter Wirbelgelenke der Hals- und Lendenwirbel bietet die hochpräzise und fast schmerzlose CT-gesteuerte Injektion der betroffenen Gelenke und ihrer Gelenkkapsel, unter Zusatz von Betäubungsmitteln und geringer Mengen eines Cortisons, eine meist sehr schnelle und anhaltende Schmerzlinderung bis Schmerzfreiheit. Die Strahlenbelastung durch die unter Röntgensicht gesteuerte Therapie ist für den Patienten wie für den Arzt deutlich geringer, so wie die Exaktheit der Injektions-Nadel-Lokalisation und Dokumentation deutlich besser ist als bei der Kliniken alternativ eingesetzten Durchleuchtung mit C-Bogen.
Diese Technik ermöglicht uns die CT-Abteilung von Dr. Müller in Schwerte mit dem trainierten Personal, in der ich meine Patienten am Mittwoch zwischen 12:30-15:00 spritze. Diese Behandlung ist auch eine Kassenleistung.

ACP ( Autologe Konditionierte Eigenplasmatherapie)

Eigenblutprodukte finden bei zahlreichen orthopädischen Behandlungen zunehmendes Interesse. Die heilende Wirkung von Blutplasma wird durch Wachstumsfaktoren getragen, die aus Thrombozyten freigesetzt werden. Diese Wachstumsfaktoren leiten an der jeweiligen Applikationsstelle Selbstheilungs- und Regenerationsprozesse ein. Bei Patienten, die unter Arthrose der großen Gelenke und der Wirbelsäulengelenke, Chondromalazie (Knorpelschaden) Grad 1-111 leiden, führen nach 3-4 Injektionen zu einer signifikanten Schmerzlinderung. Weitere Indikationen, wie Tendinose (Sehnenscheidenentzündung), die postoperative Heilung nach einer vorderen Kreuzbandrekonstruktion, sind vielversprechend. Die Wirksamkeit wurde in verschiedenen, kontrollierten klinischen Studien nach internationalem Standard untersucht und nachgewiesen. Die Herstellung von ACP ist problemlos und kann in der Praxis in einem sterilen Doppelspritzen-System erfolgen. Die Injektion erfolgt schon nach einigen Minuten.

Ganzheitlicher Behandlungseinsatz -psychosomatische Begleittherapie

Die Menschen hinter der Krankheit zu verstehen, ist auch bei Beschwerden des Bewegungsapparates oft der Schlüssel zum Heilungserfolg. Ich verfüge über die Versorgung der Psychosomatischen Erkrankung als Kassenleistung.

Injetionsformen der Wirbelsäulen

  • Wirbelgelenkeninfiltration: Die Wirbelgelenke sind die Gelenke, die die Wirbelkörper untereinander verzahnen. Durch Fehlhaltungen und Lockerungen innerhalb der Bänder und Kapseln der Wirbelsäule und durch Verschleißprozesse kann es zu Reizungen dieser Gelenke kommen, die sich in Rückenschmerzen, aber auch in wechselnden Schmerzausstrahlungen in andere Bereiche des Körpers bemerkbar machen. Wir erreichen die Schmerzreduktion hier mit der Injektion eines örtlichen Betäubungsmittels und einer sehr niedrig dosierten Kortison-Medikation, direkt an die kleinen Wirbelgelenke. Damit wird eine Rückbildung der entzündlichen Kapselschwellung erreicht.
  • Paravertebrale Injektion: Diese Spritze bekommen Patienten, die über lokale Wirbelsäulenprobleme, einen Bandscheibenvorfall oder eine Bandscheibenvorwölbung berichten. Hier entsteht durch die Bandscheiben oder Knochenelemente ein Druck auf bestimmte Nervenwurzeln. Die Spritze wird die Nervenwurzel durch ein örtlich wirkendes Betäubungsmittel (Xylonest/Carbostesin) zunächst beruhigen, so dass der Schmerz sich so verändert, dass ein Schmerzreiz den Nerv nicht mehr so leicht irritieren kann. Durch die Verminderung der Schmerzen kommt es zu einer zunehmenden Entspannung der verkrampften Muskulatur.
  • Die Epidurale oder Perineurale Injektion: Diese Injektion ist speziell für Patienten mit Problemen innerhalb des Wirbelkanals gedacht. Es werden damit Bandscheibenvorfälle, Bandscheibenvorwölbungen oder die Wirbelkanalenge behandelt.

Man muss sich vorstellen, dass es bei diesen Erkrankungen zu einer Schwellung einer oder mehrerer Nervenwurzeln innerhalb des Wirbelkanals kommt. Dadurch wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst. Diese Form der Entzündungsreaktion wird nicht durch Bakterien gesteuert, aber die Reaktion des Körpers auf den Reiz entspricht der einer Entzündung. Es gilt, diese Reaktion in den Griff zu bekommen und vor allem auch, den Schwellungszustand der Nervenwurzel, die letztlich die Schmerzen verursachen, zu verringern. Die hierzu verwendeten Medikamente sind eine Mischung aus Betäubungsmittel und Kortison. Wegen der zusätzlichen Verwendung von Kortison werden Sie vielleicht denken, „Oh Gott – Kortison, da habe ich doch schon so viele schlimme Dinge über Nebenwirkungen gehört. Kann man da nicht etwas anderes nehmen?“

Hierzu gibt es zwei Antworten:

  • Es gibt kein anderes besser wirkendes Medikament, das so optimal ist wie Kortison. Man sollte dabei nicht vergessen, dass Kortison ja ein körpereigener Stoff ist!
  • Sicher gibt es Kortisonnebenwirkungen, aber nur dann, wenn dieses Medikament in großen Mengen, auf längere Zeit hin und systemisch (das heißt im ganzen Körper wirkend), verabreicht wird. Genau das geschieht aber bei unserer Behandlung nicht. Wir verwenden nur eine sehr geringe Menge von Kortison. Die Menge kann so gering gehalten werden weil das Medikament durch die spezielle Injektionsform direkt an den Wirkungsort gebracht wird. Von daher wird auch nur eine ganz kleine Menge von Kortison vom Körper aufgenommen und von dieser kleinen aufgenommenen Menge gibt es in der Regel keine medikamentenspezifischen Nebenwirkungen. In seltenen Fällen kommt es zu einer mehrstündigen Überhitzung und leichten Rötung des Kopfes, hier handelt es sich jedoch um flüchtige Erscheinungen und nicht um allergische Reaktionen. Diese Injektion erfolgt unter Sicht mit Hilfe eines Computer Tomographen unter Verwendung dünner Spezialnadeln und unter strengen sterilen Bedingungen. Komplikationen: Das von mir angewandte und für die Bandscheibenpatienten speziell geeignete Spritzenprogramm, das ich Ihnen eben beschrieben habe, weist weitestgehend keine Komplikationen auf. Auf nachfolgende Risiken möchte ich Sie jedoch aufmerksam machen. Wie bei jedem Eingriff in den Körper besteht die Möglichkeit des Entstehens einer Entzündung. Durch die Einhaltung von sterilen Arbeitsbedingungen insbesondere bei der perineuralen Injektion ist die Möglichkeit dieser Komplikation stark minimiert worden. Sollte es einmal zu einer entzündlichen Reaktion kommen, kann diese durch die Verwendung von Antibiotika behandelt werden. Bei den Injektionen von einem Betäubungsmittel kann es zu einer Kreislaufreaktion kommen. Diese ist nicht gefährlich und durch unser eingespieltes Praxisteam sicher zu beherrschen. Über die möglichen bzw. „unmöglichen“ Nebenwirkungen des Kortisons habe ich Sie bereits weiter oben informiert.

MEDI-AKU-Kinseologische TAPIN oder AKU-Taping

Es gibt mehreren Schmerzen, die muskulär bedingt sind, als bis angenommen wurde. Medi-Taping ist eine echte Alternative in der Schmerztherapie und unterstütz die Physikalische Therapie . Es ist eine medikamentenfreie Therapie, die bei muskulären Beschwerden erfolgreich angewendet wird.Durch diese neue Therapie erhält man in der Regel eine sofortige Schmerzlinderung, wenn nicht sogar Schmerzbefreiung Eine 24 stündige lymphatische Massage und eine selbstheilende schonende Therapie.

Klassische Indikation für Medi Taping:

  • Kopfschmerzen: Migräne, Spannungskopfschmerzen, Trigeminusneuralgie, muskulär verursachten Tinnitus, Rhinitis allergica
  • Rückenschmerzen: HWS-, BWS-, LWS-Syndrom, Lumboischialgie, Ischialgie, Piriformis-Syndrom, Postnukleotomiesyndrom, Osteoporoseschmerzen, Diskusprolaps, Iliosakralblockierung
  • Gelenkschmerzen: Tennisellenbogen, Golferellenbogen, chronisches Impingement-Syndrom,
  • Insertionstendopathie, Sattelgelenkarthrose, Gelenkdistorsion
  • MuskuläresSchmerzsyndrom: Muskelverkrampfung, Fibromyalgie, Rheumatische Erkrankungen, Muskelfaserrisse, Achillodynie (Achillissehnenschmerzen), FersenspornVerschiedene Schmerzzustände

Spezielle Zusatzleistungen in der Therapie:

  • Gezielte manuelle Therapie zur Beseitigung schmerzhafter Funktionsstörungen von Gelenken insbesondere der Wirbelsäule;
  • intensive physikalische Therapie zur Lockerung und Mobilisierung des gesamten muskulo-skelettalen Systems;
  • Akupunktur als Teil der TCM-Knorpelschutztherapie bei ausbehandeltem Gelenkverschleiss durch spezielle tierische Knorpelzellextrakte bzw. durch Injektion von synthetischer Gelenkschmiere;
  • Atlastherapie nach Arlen zur Behandlung neuromuskulärer Schmerz-Syndrome! Spezielle Schmerztherapie, einschließlich Neuraltherapie-Infiltrationsbehandlung sowie Nervenwurzelblockaden mit nachfolgender Überwachung, durchgeführt nach den Kriterien der internationalen Gesellschaft für orthopädische Schmerztherapie (IGOST);

  • Interventionelle computertopographisch gesteuerte Schmerztherapie bei bisher therapieresistenten wirbelsäulennahen Nervenwurzel-Reizungen durch z.B. Bandscheibenvorfälle, fortgeschrittene verschleissbedingte Veränderungen von Wirbelgelenken, bei erheblichen Fehlformen und ausgeprägtem Übergewicht etc.;
  • Tinnitustherapie finden sie unter Atlastherapie
  • Biologische Aufbau-Kur (Medivitan Intramuskuläre Therapie).

Untersuchung der Halte- und Bewegungsorgane zur Behandlung der beruflichen und sportlichen Belastung:


Berufe mit einseitiger körperlicher Belastung wie Tätigkeiten am Bildschirm, in der Zeitungsdruckerei, auf der Station im Krankenhaus, im Friseursalon, im Kindergarten, in einer Möbel-Spedition u. a. verlangen jeweils außerordentlich unterschiedliche körperliche Fähigkeiten und führen bei anhaltender Fehlbelastung zu berufsspezifischen, typischen vorzeitigen Beschwerden und Schäden. Funktionelle sportliche Aktivitäten wie Fußball, Handball, Leichtathletik, Rudern, Tauchen, Tennis, Volleyball, und andere können ebenfalls zu sportartspezifischen Überlastungssymptomen führen, deren Erkennung und geeignete Therapie das Entstehen eines Schadens verhindern hilft.

Orthopädiesche Schuhversorgung:

Zur Verringerung oder Beseitigung von Beschwerden durch Fehlstellungen der Füße werden in unserer Praxis von einem Spezialisten für Schuhorthopädie Abdrücke für Arbeitsschuhe, Sportschuhe usw. genommen. Eine ganze Reihe von Fehlbelastungsbeschwerden im Bereich der Sprunggelenke, Kniegelenke, Hüftgelenke und auch der Wirbelsäule resultieren aus einer Fehlstellung des Fußgewölbes wie z.B. Senk- Spreizfuss, Hohlfuss, Knick-Fuß etc.. Eine individuell angepasste Einlagenversorgung gewährleistet daher eine Optimierung des Abrollvorgangs der Füße und damit eine Reduzierung von Fehlbelastungen der übergeordneten Gelenke. Eine große Zahl von schmerzhaften Funktionsstörungen dieser Gelenke lassen sich allein durch dieses Vorgehen nebenwirkungsfrei beseitigen. Bei der Erstellung der Einlagen arbeiten wir seit vielen Jahren mit Spezialisten zusammen.

Praxis Al-Hayawi
Bahnhofstr. 10 a
58239 Schwerte

Fon: 0 23 04 / 1 62 00
Fax: 0 23 04 / 24 27 38
Mail: praxis@al-hayawi.de

Menü schließen